Wagonsfabrik Schlieren

Direkt zum Seiteninhalt
.......................................................................................................................................................................................................................................................................................................... .....Sponsoren & Partner.....l.....Medien....l....Kontakt....l....MySWS





Historisches Erbe Schweizerische Wagons- und Aufzügefabrik AG
Patrimoine Historique Fabrique Suisse de Wagons et Ascenseur SA
Patrimonio Storico Fabbrica Svizzera di Vagoni et Ascensori SA
Historical Heritage Swiss Car and Elevator Manufacturing Ltd
.































Als unsere Wagen- und Wagonsfabrik Schlieren 1899 nach der Ära Geissberger entstand, waren die Entwicklungsjahre des traditionellen Eisenbahnwagens vorüber. Es sollte die Wagonsfabrik Schlieren sein, die dazu berufen war, aus der Erstarrung hinaus zu neuen, revolutionären Lösungen zu führen. In über hundert Bestellungen wurden bereits ab 1900 rund 150 verschiedene Wagentypen für schweizerische Neben-, Tram- und Bergbahnen gebaut.

Kein Unternehmen in der Geschichte von Schlieren trug den Namen der Stadt so in die Welt hinaus wie einst die Schweizerische Wagons- und Aufzügefabrik AG. Das bekannte Traditionsunternehmen war landesweit unter dem Namen Wagi bekannt.

Es sollten bald nicht nur mehr Schienenfahrzeuge sein, welche das Werk in Schlieren verlassen. Ab 1917 folgten Aufzüge, Flugzeugteile, Rolltreppen und Autobuskarosserien für das In- und  Ausland. Die Wagi war für ganze Generation Arbeitgeber, Lebensmittelpunkt und ein Stück Familie fern ab der Heimat.

Nachdem die Firma 1985 geschlossen wurde, bleiben heute nur noch die Erinnerungen an diese glorreiche Zeit. 2016 gründeten drei Personen, darunter der heutige Museumsleiter Patrick Bigler mit dem Nachlass der Schweizerischen Wagons- und Aufzügefabrik AG einen Verein zur Erhaltung des historischen Erbes.

Die Sammlung, welche schätzungsweise 600 Objekte umfasst, sowie Teile des Firmenarchives sind seit 2017 im Museum der Wagonsfabrik in Schlieren für die Öffentlichkeit zugänglich.


Zurück zum Seiteninhalt